Erfahre, wie du Geld im Internet verdienen kannst!

Du willst Online Geld verdienen? Viele, die nach diesem Begriff googeln, wollen am liebsten über Nacht Millionäre werden. Aber, das ist nicht möglich. Außer du gewinnst im Lotto… Es gibt jedoch viele Möglichkeiten, mithilfe des Internets, Geld zu verdienen.
Kennst du folgendes Problem aus eigener Erfahrung?
Obwohl du täglich hart arbeitest, verdienst du kaum genug Geld, um über die Runden zu kommen.

Um Geld im Internet zu verdienen, solltest du dir folgende Fragen stellen:

Stelle dir folgende Fragen, wenn du online Geld verdienen willst:

  • ✓ Zeitinvestment: Wie viel Zeit kann und will ich investieren?
  • ✓ Möglichkeiten: Mit welcher Methode will ich Geld verdienen?
  • ✓ Fortbildung: Muss ich mich fortbilden, um Geld im Internet verdienen zu können?
  • Wie viel Zeit kann und will ich investieren?
  • Mit welcher Methode will ich Geld verdienen?
  • Muss ich mich fortbilden, um Geld im Internet verdienen zu können?

Wer kann alles online Geld verdienen?

Kannst auch du Geld im Internet verdienen?

Online Geld verdienen kann prinzipiell jeder, der einen Computer mit Internetanschluss hat.

Denn wenn du online Geld verdienen möchtest, übst du eine klassische Heimarbeit aus und bist nicht an bestimmte zeitliche/örtliche oder sonstigen Vorgaben gebunden, da du dein eigener Chef bist und je nach Aufwand Geld verdienst. Je nachdem wie viel Zeit du zum Online Geld verdienen aufwenden kannst/ willst, wird auch die Summen steigen, die du verdienen kannst. Also je mehr Zeit du investierst, desto mehr wirst du verdienen! Selbst bei einem Aufwand von weniger als einer Stunde pro Tag, kannst du Geld im Internet verdienen. Der ganz klare Vorteil dieser Nebenjobs besteht darin, dass du von zuhause aus arbeiten kannst und keinen großen Aufwand betreiben musst.

Die Vorteile von Heimarbeit im Überblick:

  • ✓ Kein großer Aufwand: Online Geld verdienen ohne großen Aufwand ist möglich
  • ✓ Unabhängigkeit: Du bist Dein eigener Chef und arbeitest selbstständig an Produkten und Problemen
  • ✓ Flexible Zeiteinteilung: Du entscheidest wann und wie viel du arbeitest
  • ✓ Ortsunabhängig: Du entscheidest von wo aus du arbeitst. Im Bett, am Schreibtisch oder am Strand
  • ✓ Kein großer Aufwand
  • ✓ Unabhängigkeit: Du bist Dein eigener Chef
  • ✓ Flexible Zeiteinteilung
  • ✓ Ortsunabhängig: Du entscheidest von wo aus du arbeitst

Mit Affiliate Marketing Geld im Internet verdienen

Fragst du dich, wie du ohne einem eigenen Produkt Geld im Internet verdienen kannst? Erfahre hier, wie das funktioniert. Es ist einfacher, als du denkst!

Geld verdienen mit Affiliate Marketing

Hier wird Affiliate Marketing erklärt. Erfahre, wie Affiliate, Merchant und der Kunde in Verbindung stehen!

Affiliate Marketing oder auch Empfehlungsmarketing genannt, ist eher ein Vertriebskanal, der für das Internet entworfen wurde. Hier kann man mehr oder weniger gut und schnell Online Geld verdienen. Es gibt allerdings auch hier gewisse Punkte, die man beachten muss, wenn man Online Geld verdienen möchte. Online Geld verdienen mit Affiliate Marketing will gelernt sein. Man braucht Zeit und Geduld bis die ersten Euros fließen.

Das tolle an dieser Sache ist, dass man sich hier nicht um die verkauften Produkte kümmern muss. Das heißt, man verkauft Produkte und kasdurt die Provision. Man muss sich also nicht um den Rest, der damit verbunden ist wie z.B. Support, Garantien, Versand etc., kümmern.

Du musst nur dafür sorgen, dass du genügend Traffic (Webbesucher) auf die Webseite eines Merchants leitest. Dieser verkauft dann ein Produkt und du kasdurst dann im Erfolgsfall die Provisionen. Man selbst ist dann ein sogenannter (Werbe-)Partner (engl. “Affiliate”) und arbeitet auf Provisionsbasis für diverse Partnerprogramm-Betreiber (in englisch “Merchant”).

Affiliate Marketing hängt von verschiedenen Faktoren ab: Know How, Zeit, Ausdauer, Traffic, Inhalt der Seite und individuelle Voraussetzungen. Dies sind nur einige Faktoren, die für das erfolgreiche Online Geld verdienen mit Affiliate Marketing eine Rolle spielen. Auf den ersten Blick scheinen damit nur sehr große Agenturen Geld im Internet verdienen zu können. Aber auch du kannst damit Geld verdienen.

Wie funktioniert Affiliate Marketing genau?

Als Partner suchen Du sich einfach ein interessantes Partnerprogramm aus (beachte dazu die unten angeführte Liste).

Danach meldest du dich an und kopierst den Html-Code der Werbemittel (zum Beispiel Werbebanner, Textlinks u.s.w.) und fügst diesen z.B. auf deiner Homepage ein, so dass z.B. der Banner dort gut sichtbar erscheint, und dadurch interesdurte Besucher deiner Website auf diesen klicken können.

Sobald Webbesucher auf den eingebundenen Banner (auf deiner Webseite) klicken, gelangen die Webbesucher auf die Produktseite des Merchant. Danach ist es nicht unwahrscheinlich, dass ein oder mehrere Webbesucher zum Kunden werden und Produkte bei dem Merchant kaufen. Sobald nun ein von dir angeworbener potentieller Kunde etwas auf dieser Merchant Seite kauft, erhältst du eine Provision. Technisch funktioniert das so, dass in diesem Werbemittel dein individueller Code (eine sogenannte Partner-ID) enthalten ist. Wenn nun der Webbesucher auf deinen Banner klickt und dadurch auf die Produktseite des Betreibers gelangt, so „schleift“ der Webbesucher diesen Code mit sich herum, da dieser auf seinem Rechner gespeichert wird (Cookies). In dem Moment, in dem ein vermittelter Kunde etwas kauft, wird diese Partner-ID vom Partnerprogramm-System ausgelesen. Das Partnerprogramm-System erkennt somit völlig automatisch, dass derjenige der gekauft hat, von deiner Website weitergeleitet wurde. Und somit von dir geworben wurde. Danach wird dir diese Vermittlung sofort als Provision vergütet.

Die meisten Partnerprogramme werden mit sogenannten Partnerprogramm-Netzwerken (Affiliate-Networks) verwaltet. Diese Netzwerke managen die Verbindung zwischen dem Affiliate und dem Merchant. Der Merchat zahlt an den Netzwerkbetreiber und der wiederum zahlt die Provisionen an den Affiliate. Für die ganze Technik, Vermittlung und Treuhandfunktion kasdurt das Partnerprogramm-Netzwerk ebenfalls eine kleine Provision. Diese wird allerdings vom Merchant bezahlt.

Das ist Affiliate Marketing:

Wissenswertes über Affiliate Marketing:

  • ✓ Empfehlungsmarketing: Es wird auch Empfehlungsmarketing genannt und ist ein Vertriebskanal
  • ✓ Verkauf von fremden Produkten: Du lieferst einem Produkthersteller Webseitenbesucher. Kaufen diese dann über deinen Link, bekommst du eine Provision
  • ✓ Vorteil: Der große Vorteil besteht darin, dass du dich nicht über Support, Retoure Produktherstellung oder die Produktverbesserung kümmern musst
  • ✓ Auch Empfehlungsmarketing genannt
  • ✓ Verkauf von fremden Produkten
  • ✓ Vorteil: Kein Support, Retoure Produktherstellung oder die Produktverbesserung nötig

Welche Arten von Provisionen gibt es?

Die üblichen Bezeichnungen der Provisions-Arten, der verschiedenen Partnerprogramme lauten normalerweise wie folgt:

Pay Per Lead (CPL)

Provision per Lead bedeutet, dass du deine Provision erhältst, sobald der Geworbene eine bestimmte Handlung vornimmt, ohne etwas zu kaufen. Zum Beispiel kann das die Anmeldung bei einem Newsletter sein, eine kostenlose bzw. kostenpflichtige Registrierung auf einer Website, oder jemand beantragt z.B. einen Kredit per Online-Antragsformular. Nach Abschluss einer solchen Handlung zahlen die Betreiber/Merchants eine Summe XY per Lead.

Pay Per Click (PPC)

Provisionen per Klick bedeuten, dass du eine Provision erhältst, wenn Jemand auf die Werbemittel klickt. Die Provisions-Beträge sind aber meistens eher gering. Aber mit genügend Traffic bekommst du auch mehr Klicks. Ein Top Programm hier ist das Werbeprogramm von Google: Google Adsense (zeigt automatisch Seiteninhalt bezogene Werbung an).

Pay Per Sale (PPS)

Sale = Verkauf. Wie oben bereits beschrieben. In diesem Fall erhältst du eine Provision, wenn der von dir Geworbene etwas kauft (Prozentual oder eine festgelegte Summe).

Kombinierte Provisionen

Manchmal findet man auch kombinierte Provisionen. Bei diesen bekommt man z.B. erst für den Lead (Registrierung) eine Provision und danach dann nochmal, wenn Jemand etwas gekauft hat (per Sale)

Zusammenfassung: Diese Provsionsmodelle gibt es:

Diese Provsionsmodelle gibt es beim Affiliate Marketing:

  • Pay Per Lead: Lead = Interessent. Wenn sich jemand z.B. für einen Newsletter einträgt
  • Pay Per Click: Wenn ein User auf dein Werbemittel klickt. Google Adsense ist dafür ideal geeignet
  • Pay Per Sale: Du bekommst eine Provision, wenn jemand über deinen Link ein Produkt kauft
  • Kombinierte Provisionen: Zum Beispiel Lead + anschließender Kauf

Partnerprogramme lassen sich entweder direkt bei den einzelnen Partnerprogramm-Netzwerken finden. Es gibt auch andere gute Verzeichnisse. Hier mal eine unvollständige Liste mit unabhängigen Partner-Programm-Webseiten und eine Übersicht von Netzwerken.

Partnerprogramm-Übersichtsseiten:

Partnerprogramm-Netzwerke:

Geld verdienen mit einem eigenem Produkt

Ein Produkt im Internet zu verkaufen ist die Königsdisziplin! Dies erfordert viel Know-How und Arbeit. Im Gegensatz zum Affiliate Marketing muss man sich in erster Linie um die Produktentwicklung kümmern. Nach dem Verkauf fällt dann unter anderem Support an.

Erstellung eines eigenen Online Kurses

In diesem Abschnitt werde ich einige Tipps geben, wie du einen Online Kurs erstellen und damit erfolgreich Geld verdienen kannst.

Schritt 1: Auswahl des richtigen Themas

Bevor man den ersten Kurs erstellt, muss man sich natürlich eine passende Thematik überlegen, die im Kurs vermittelt werden soll. Man kann sich bei der Auswahl des Themas primär an drei Gesichtspunkten orientieren.

Fachliche Kompetenz

Prinzipiell das wichtigste Kriterium bei der Wahl des Themas für den ersten Online-Kurs ist natürlich das Fachwissen, das du im jeweiligen Bereich besitzen musst. Denn ohne das entsprechende Wissen kann selbstverständlich kein wirklich informativer Kurs erstellt werden. Du solltest dich also für ein Thema entscheiden, das zu deinem persönlichen Fachgebieten gehört.

Themenpopularität

Der beste Online-Kurs wird nicht verkauft werden, wenn sich niemand findet, der am vermittelten Wissen interessiert ist.
Deshalb gilt schon bei der Wahl des Themas Vorsicht. Du solltest dich nicht (zumindest nicht am Anfang) für ein Thema entscheiden, an dem nur eine sehr kleine Minderheit interessiert ist. Denn je kleiner die Zielgruppe, umso schwerer wird sich der Kurs vermarkten lassen. Andererseits kann auch eine sehr große Zielgruppe Schwierigkeiten bereiten. Entscheidest du dich beispielsweise dazu, einen Englisch-Kurs zu erstellen, hast du ein enorm großes Kundensegment. Dadurch ist allerdings auch ein beachtlicher Wettbewerb vorhanden.

Je größer der Wettbewerb, umso mehr Individualität und Kreativität sind gefragt, denn nur so kannst du dich aus deinen Mitbewerbern hervorheben und die potenziellen Käufer überzeugen.

Pädagogische Fähigkeiten

Zuletzt sollten auch die eigenen pädagogischen Fähigkeiten betrachtet werden. Natürlich wäre es unvorteilhaft, einen Online-Kurs zu einem Thema zu erstellen, das du nicht vermitteln kannst.
Wenn du nun der Meinung bist, dass du das gewählte Thema neben Beachtung der anderen beiden Kriterien auch noch gut erklären kannst, hast du das richtige Thema für deinen ersten Kurs gefunden.

Schritt 2: Erstellung & Veröffentlichung

Wenn Du das richtige Thema für deinen ersten Online-Kurs gefunden habst, so geht es nun an die Veröffentlichung. An diesem Punkt stehst du vor einer Entscheidung: In welcher Form möchten du deinen Kurs ins Internet stellen?

Eine Möglichkeit ist die Eröffnung einer eigenen Homepage, auf der du deinen Online-Kurse anbietest. Wie du deine eigene Webseite erstellst, habe ich dir ja schon erklärt!
Eine weitere Möglichkeit deinen Kurs anzubieten ist: Udemy. Udemy bietet die Möglichkeit, Online-Kurse in einer nutzerfreundlichen Oberfläche selbst zu erstellen und auf dem Portal zu publizieren. Der komplette technische Aufwand, der bei einer eigenen Homepage für dich entstehen würde, fällt bei Udemy weg. Doch nicht nur das. Auch ein Teil des Marketings wird von Udemy übernommen, da jeder Kurs suchmaschinenoptimiert präsentiert wird und von der Linkpopularität und den Besucherzahlen des Portals profitiert.

Nach der Veröffentlichung eines Online-Kurses sollte dennoch ein gewisses Maß an Online-Marketing betrieben werden, um möglichst viele potenzielle Käufer des Kurses zu erreichen. Beispielsweise durch die Verbreitung des Kurses in sozialen Netzwerken, Foren und Blogs.

Es gilt die Faustregel: Je zielgruppenorientierter der Link zum Kurs verbreitet wird, um so mehr Verkäufe wirst du erzielen.
Schritt 3: Verkaufszahlen steigern

Du verfügst jetzt über das nötige Wissen, deinen ersten erfolgreichen Online-Kurs zu erstellen, zu bewerben und zu verkaufen. Ich möchte dir nun noch einen Tipp mit auf den Weg geben, wie du die Verkaufszahlen deiner Kurse maximierst.

Viele Nutzer suchen nach den Informationen im Netz, die du in deinen Kursen bereitstellst. Finden schließlich einige User deinen kostenpflichtigen Online-Kurs, wird ein Großteil trotz Interesse abspringen und kein Geld bezahlen wollen.
Deshalb solltest du in jedem Fall mindestens einen kleinen Einsteiger-Kurs zu deinem Thema kostenlos anbieten. So hat ein User die Möglichkeit, sich ein eigenes Bild von deinem Stil und deinen Kursen zu machen.
Am Ende des Einsteiger-Kurses ist die Kaufbereitschaft des Nutzers auf dem Höhepunkt. Denn er ist zum einen am Thema interessiert und hat sich zum anderen bereits in deinen Kurs eingelesen. An diesem Punkt musst du dann nur noch auf deine weiterführenden kostenpflichtigen Kurse verweisen.

Das sind die Schritte, um einen eigenen Online Kurs zu erstellen:

  • ✓ Schritt 1: Richtige Nische finden. Du benötigst nicht nur den richtigen Markt, um erfolgreich zu sein, sondern auch die nötige Fachkompetenz und pädagogische Kompetenz
  • ✓ Schritt 2: Erstellen und Veröffentlichen: Du kannst deinen Kurs auf deiner eigenen Homepage anbieten. Dies ist jedoch sehr umfangreich. Für Anfänger eignet sich Udemy am besten
  • ✓ Schritt 3: Ständig Verbessern: Du musst deinen Kurs ständig aktuell halten und die Verkaufszahlen steigern!
  • ✓ Schritt 1: Richtige Nische finden + Nötige Fachkompetenz und pädagogische Kompetenz
  • ✓ Schritt 2: Erstellen und Veröffentlichen: Eigenen Homepage oder Udemy
  • ✓ Schritt 3: Ständig Verbessern: Kurs ständig aktuell halten

Webseite erstellen und Besucher generieren

Willst du mehr Besucher für deine Webseite, um dann damit tatsächlich gutes Geld zu verdienen? Die Besucher kommen natürlich nicht von alleine. Aber es gibt zum Glück verschiedene Möglichkeiten, um sich regelmäßige Besucher zu beschaffen.

Eine eigene Webseite in nur 15 Minuten erstellen!

Das benötigst du, um eine Website zu erstellen:

Diese Kosten fallen bei der Erstellung einer Domain an:

  • Domain für 10€
  • Hosting für 5€ monatlich

Video: Wichtige Plugins für deine Webseite


Traffic für die eigene Webseite generieren

Die beste längerfristige Methode ist Suchmaschinenoptimierung (SEO). Dazu benötigt man natürlich erst einmal ausreichend Fachwissen. Nun kann man sich entscheiden, ob man sich die nötigen Fähigkeiten selbst aneignen will (sehr zeitaufwändig) oder ob man eine professionelle SEO Internet Marketing Firma beauftragen will. Das Ziel von SEO ist, die Webseite für relevante Suchbegriffe (wenn du z.B. Autoreifen verkaufen willst, dann wäre ein relevanter Suchbegriff „Autoreifen“ oder „Autoreifen Shop“), welche genügend monatliche Suchanfragen in Google aufweisen, in den ersten Suchergebnissen in Google zu platzieren. Das hat dann zur Folge, dass sehr viele Menschen auf deine Webseite klicken werden, welche auch tatsächlich an deinen Produkten interessiert sind.Wenn man Geld für bezahlte Werbungs-Plätze hat, dann bietet sich die Möglichkeit Werbung bei Google Adwords oder über das Facebook Partnerprogramm zu schalten. Dies ist höchst effektiv, jedoch sollte man dafür ein Mindest-Budget von täglich 50 Euro aufwärts zur Verfügung haben. Das gute an dieser Werbemöglichkeit ist, dass die Besucher sehr relevant sind und das erhöht die Chance, dass diese dann etwas auf deiner Webseite kaufen.

Wer sich SEO selbst aneignen will, der muss sehr viel Zeit und Geduld aufbringen. Es ist heutzutage sicher kein einfacher Job mehr, denn die Algorithmen der Suchmaschinen ändern sich ständig. Man muss sich also immer aktiv am Geschehen beteiligen. D.h. man lernt auch noch nach Jahren als erfahrener SEO dazu. Die meiste Zeit verbringt ein SEO beim Optimieren einer Webseite für die Suchmaschine meistens mit dem Linkaufbau. Falls du eine professionelle Firma für die Suchmaschinenoptimierung anheuern willst, dann musst du damit rechnen, zwischen 500-1500 Euro monatlich zu investieren.

Meiner Meinung nach ist das jedoch trotzdem die beste Methode um sich ein erfolgreiches Online Business auf längeren Zeitraum gesehen, aufzubauen.

Methoden, um Besucher (Traffic) auf die Website zu bekommen

  • ✓ Kostenloser Traffic: Suchmaschinenoptimierung ist die bekannteste Methode. Social Media Kanäle, wie Facebook, YouTube oder Twitter zählen auch dazu. Außerdem sind Foren, Empfehlungen oder Presseportal noch zu nennen.
  • ✓ Kostenpflichtiger Traffic: Bezahlte Werbung, wie Facebook Werbeanzeigen, Google AdWords
  • ✓ Kostenloser Traffic: SuchmaschinenoptimierungSocial Media Kanäle, Foren, Empfehlungen oder Presseportale etc
  • ✓ Kostenpflichtiger Traffic: Bezahlte Werbung, wie Facebook Werbeanzeigen, Google AdWords

Nische finden

Dass man mit Blogs oder Webseiten anscheinend Geld verdienen kann, wissen die meisten Internetbenutzer bereits. Wer es dann jedoch probiert, wird feststellen, dass das meistens gar nicht so einfach ist, wie es immer dargestellt wird.

Dass man mit Blogs oder Websiten anscheinend Geld verdienen kann, wissen die meisten Internetbenutzer bereits. Wer es dann jedoch probiert, wird feststellen, dass das meistens gar nicht so einfach ist, wie es immer dargestellt wird.

Meistens liegt es daran, dass die Menschen, welche sich entscheiden eine eigene Website aufzuziehen, den wichtigsten Punkt beim Aufbau einer eigenen Website oder eines Blogs vernachlässigen. Das Erfolgsrezept hier ist nämlich, dass man sich mithilfe eines “Keyword-Researches” (engl.) eine gute Nische sucht, welche kaum bis wenig Competition (engl. für Konkurrenz) aufweist. Jedoch trotzdem noch ausreichend Besucher liefert, wenn man erst einmal gut in der Suchmaschine platziert ist (Platz 1-5). Und somit auch noch profitabel ist. Hierbei werden Keywords welche nur 100-300 Suchanfragen pro Tag aufweisen sehr stark unterschätzt. Jedoch sind gerade diese die richtigen Keywords, welche man besonders als Anfänger ins Blickfeld nehmen sollte, um einen schnelleren Erfolg zu erzielen.

Mit solchen Seiten kann man locker, 5-15€ pro Tag machen (pro Seite). Wenn man dann 10 Stück dieser Seiten hat, dann verdient man bereits 50-150€ pro Tag – also in einem Monat mit 30 Tagen würde man dann mit nur 10 Seiten, welche minimale Optimierungsansprüche benötigen 1500-4500€ verdienen.

Für manche wird sich das wahrscheinlich ziemlich kompliziert anhören. Für die anderen jedoch kann ich nur empfehlen diesen Tipp sich zu Herzen zu nehmen. Die Suchanfragen sollten pro tag mind. 75-150 betragen. Was man jedoch beachten sollte ist, dass man Websiten immer sehr informativ gestalten sollte und im Endeffekt immer für die Online Benutzer erstellen sollte. Und nicht für die Suchmaschinen.

Das Beste Tool um Profitable Keywords mit nur einem Klick zu finden ist eindeutig Market Samurai (kostenpflichtig). Eine kostenlose Variante ist hier das Keyword Tool von Google (-> HIER) – Um die stärke der Konkurenz zu überprüfen empfiehlt es sich immer die Top10 Ergebnise für ein Keyword unter die Lupe zu nehmen. Ausschlaggebend sind Anzahl der Backlinks, indexierte Seiten, Keyword in H1,H2 Tags, Descr. Tags. usw.

Wissenswertes über Marktnischen:

Was ist eine Marktnischen?

  • ✓ Teibereich eines Marktes: Eine Nische ist ein kleiner Bereich in einem großen Markt. Zum Beispiel ist “Abnehmen” ein großer Markt und “Abnehmen mit der Paleo-Diät” ist eine kleine Nische
  • ✓ Hohes Suchvolumen: Je höher das Suchvolumen, desto härter ist in der Regel die Konkurrenz. Und desto mehr kann man in dem Markt verdienen
  • ✓ Geringes Suchvolumen: Je niedriger das Suchvolumen, desto geringer ist in der Regel die Konkurrenz. Und desto weniger kann man verdienen
  • ✓ Tools: Mit dem Keyword Planner und Market Samurai lassen sich einzelne Nischen besser identifizieren
  • ✓ Teibereich eines Marktes
  • ✓ Hohes Suchvolumen: Je höher das Suchvolumen, desto härter ist in der Regel die Konkurrenz.
  • ✓ Geringes Suchvolumen: Je niedriger das Suchvolumen, desto geringer ist in der Regel die Konkurrenz.
  • ✓ Hilfreiche Tools: Mit dem Keyword Planner und Market Samurai

Mein Tipp für Anfänger: Starte mit einem Job im Online Marketing Bereich

Suche dir einen Job in der Branche. Ich denke, das wolltest du nicht hören… Wenn du noch morgen dein Geld im Internetmarketing verdienen willst, dann ist es der beste Weg, wenn du noch heute die ersten Bewerbungen versendest. Es werden immer sehr viele Leute gesucht. Leider, und das muss ich gleich dazu sagen, ist die Bezahlung meistens nicht besonders gut. Höchstwahrscheinlich bekommst du nur eine Stelle als Praktikant. Aber ohne Vorbildung, auch kein Wunder.
Da diese Methode zwar die schnellste ist, allerdings damit verbunden ist, dass du deinen alten Job kündigen musst, zeige ich dir jetzt Möglichkeiten, wie du nebenbei deine ersten Euros verdienen kannst.
Mein Tipp: Baue dir langsam neben deiner Haupttätigkeit ein kleines Business auf. Verdiene deine ersten Euros nebenbei. Dann deine ersten 1000€ und erst wenn du mehr verdienst, als in deinem eigentlichen Job, hast du meine Erlaubnis, zu kündigen 😉

Hier findest du viele Jobs im Online Marketing Bereich
–> http://onlinemarketingjobs.de/ <-- [/su_note]

Wenn du als Selbstständiger oder Freelancer arbeiten willst, empfehlen sich folgende Berufe:

  • ✓ Webdesigner: Ein Webdesigner gestaltet und konzipiert Webseiten
  • ✓ Suchmaschinenoptimierer: Ein SEO optimiert Webseiten für die Suchmaschinen. Ziel ist es, dass man für einen bestimmten Suchbegriff auf Platz 1 in Google ist
  • ✓ Werbetexter: Schreibt Texte für Webseiten. Dies können einfache Blogbeiträge sein oder Verkaufstexte auf sogenannten Salespages
  • ✓ Social Media Manager: Dieser kümmert sich um den Auftritt von Firmen auf relevanten Plattformen
  • ✓ Webdesigner
  • ✓ Suchmaschinenoptimierer
  • ✓ Werbetexter
  • ✓ Social Media Manager

Mein Fazit - Kann man im Internet Geld verdienen?

Kurz und knapp: Ja, sonst würden es nicht so viele machen! Viel wichtiger ist allerdings die Frage, ob auch du im Internet erfolgreich werden kannst? Anhand der verschiedenen Möglichkeiten sieht man, dass online Geld verdienen recht einfach sein kann. Ob mit Umfragen, ebooks oder mit YouTube. Mit SEO oder Affiliate Marketing – die Möglichkeiten sind gegeben und müssen nur genutzt werden.
Gibt man die Worte “online Geld verdienen“ bei Google ein kann man sich nicht mehr vor Angeboten retten. Es wird von Traumverdiensten bis zu 500€ die Stunde geschrieben. Nun muss man keinen Universitätsabschluss haben um zu wissen, dass sich hinter dem Großteil dieser Angebote nicht mehr als Scharlatanerie verbirgt.

Heiße Luft erkennen – Wie du Betrug im Internet erkennst

So erkennst du im Internet Betrüger

Das einfachste beim online Geld verdienen ist zu erkennen, wann es sich um heiße Luft handelt.

  • ✓ Auffällige Aussagen wie „Traumverdienst“, „…haben es geschafft…“ oder „…ganz ohne Arbeit“. Bei solchen Signalwörtern müssen sofort die Alarmglocken angehen. Werbesprache wird in der Regel nur benutzt um Unnützes an den Mann zu bringen.
  • ✓ Zu hohe Geldbeträge: Wer schon einmal gearbeitet hat bzw. danach suchte weiß, dass man innerhalb weniger Stunden keinen Betrag von 500€-1000€ verdient. Für solche Verdienste braucht man einen enorm guten Job, den man mit Nichten im Internet findet.
  • ✓ Auffällige Aussagen wie „Traumverdienst“
  • ✓ Zu hohe Geldbeträge: Man verdient nicht über Nacht mehrere Tausend Euro

Bitte, bitte, bitte halte dich von unseriösen Anbieter fern. Mit Casinotricks wirst du langfristig nie Geld verdienen können. Es ist und bleibt ein Glücksspiel!